„Kultur und Ornithologie ist unser Ziel“
Reise vom 13. bis 28. Mai 2016

Seit Jahren organisiert Dorli Negri Reisen nach Rumänien. Mich fasziniert der breite Fokus, daher habe ich mich für diese Reise angemeldet und bin gespannt, was wir alles erleben und entdecken werden.

Weiterlesen: Karpaten – Dobrogea – Donaudelta

Mit Verena Steinmann zu den Wintergästen am Untersee: von Eschenz über Werd nach Stein am Rhein

Unter den zahllosen Reiher-, Tafel- und Stockenten entdeckten wir am äussersten Zipfel des Untersees auch einzelne Rostgänse, Berg-, Krick- und Schnatterenten, Zwerg- und Haubentaucher. Und dann die vielen stolzen Schellenten, die sich im Winter hier treffen. 6 Fernrohre verhalfen uns zu noch besserer Beobachtung, und die Exkursionsleiterin Verena Steinman vermittelte uns manche nützliche Informationen zum Entenleben dieser Wasservögel.

Weiterlesen: Sonntagsexkursion vom 24. Januar 2016

Herzlichen Dank für die Unterstützung im 2015! Mit diesem, etwas verwackelten und leicht verpixelten Eisvogel-Video (dafür direkt von der Werdinsel!) möchten wir euch danken!

Weiterlesen: Danke für die Unterstützung im 2015!

Waldweihnachten Am 19. Dezember, einem milden Samstagabend vor dem 4. Advent, fand die Waldweihnachten statt, organisiert vom NVV Höngg und dem Quartierverein Höngg.

Weiterlesen: Waldweihnacht 2015 am 19. Dezember

Eine so gute Gelegenheit den ersten Adventssonntag im Wald zu erleben gab es schon lange nicht mehr. In den letzten Tagen fällten die Mitarbeiter des Waldrevier Nord viele Nadelbäume, so dass viel frisches Material für Dekorationen zur Verfügung steht. Die Gruppe Naturspaziergänger und Naturspaziergängerinnen musste nicht weit laufen bis zu einem stimmungsvollen Platz, wo die Gruppe als erstes zwei Adventsterne gestaltete. Liebevoll und mit viel Kreativität entstanden dekorative, vergängliche Gemeinschaftswerke.

Weiterlesen: Adventsstimmung im Wald, Naturspaziergang vom 29. November 2015

Eine bestens ausgerüstete Gruppe stieg in Ins aus dem Zug um auf der Wanderung bis nach La Sauge nach Zugvögeln Ausschau zu halten. Eine gemischte Finkengruppe weckte zuerst unsere Aufmerksamkeit. Neben Buch-, Grün- und Bergfinken liessen sich im gleichen Baum auch Wacholderdrossel und Goldammer beobachten. Diesen Vogelarten begegneten wir immer wieder, auch Lerchen und sehr vielen Bachstelzen.

Weiterlesen: Herbststimmung im Fanel, Exkursion vom 25. Oktober 2015

Im März 2015 wurde am Ruggernweg gearbeitet: Die Hochstammobstbäume erhielten einen fachgerechten Schnitt und wurden mit Mist versorgt. Daneben wurde auch die Hecke gepflegt. Auch am Kappenbühl wurde in der Hecke etwas gelichtet. Übrigens: Jetzt für den Arbeitstag 2016 anmelden! Alle Infos gibt es hier.

Weiterlesen: Video vom Frühlingsarbeitstag

Jedes Jahr findet in Zürich ein Grundkurs statt für alle,  die gerne mehr über die Vogelwelt in der Stadt Zürich und Umgebung wissen möchten. Ziel ist es, die häufigsten Vogelarten nach ihrem Aussehen und einige nach ihrer Stimme bestimmen zu können. 

2016 wird der Kurs vom Verein für Vogelkunde und Naturschutz, Orpheus Zürich durchgeführt.

Weiterlesen: Lernen Sie Zürichs Vögel kennen

Wo ist der NVV Höngg im Quartier aktiv und was tut er überhaupt? Diese Fragen lockten über 30 Neugierige an den Naturspaziergang an diesem schönen und warmen Herbstsonntag. Angefangen bei den Mehlschwalben im Dorfzentrum über die Aufwertungen im Rebberg Chillesteig bis hin zu den Nistkästen im Hönggerbergwald wurden zahlreiche Themen angesprochen.

Weiterlesen: Naturspaziergang - Engagements und Hotspots vom 4. Oktober 2015

Das Nuoler Ried und die Aahoren gelten als wichtiges Rastgebiet für zahlreiche Zugvögel sowie einer Vielzahl von heimischen Vögeln. Anfänglich noch in verhaltenem Masse nahmen die Sichtungen im Laufe des Nachmittags stetig zu. Eine Gruppe von über 60 Grossen Brachvögeln begleitet von vier Kampfläufern rastete gemeinsam auf einer grossen Wiesenfläche. Im Schilf entdeckten wir zahlreiche Braunkehlchen und Steinschmätzer, welche nicht immer leicht auseinanderzuhalten waren.

Weiterlesen: Exkursion ins Nuoler Ried vom 20. September

Im Herbst lassen sich immer wieder spannende Vogelbeobachtungen machen. Viele Vogelarten sind unterwegs und machen in Höngg Pause um Futter zu suchen. Sehr beliebt sind die Hecken mit Beerensträuchern und naturnahe Wiesen mit vielen Heuschrecken und anderen Insekten.

19. September 2015:   2 Gartenrotschwänze Hecke Ruggernweg

06. September 2015:   2 Neuntöter, Braunkehlchen, Trauerschnäpper, Klappergrasmücke Hecke Rütihof

05. September 2015:   Wiedehopf am Holbrig

Bei der Exkursion auf den Chäserrugg waren für einmal nicht die Vögel die grossen Stars.

Herzlichen Dank an Ernst Betschart für die tollen Bilder.

Weiterlesen: Bergvogelexkursion vom 28. Juni 2015

Am Samstagabend, 27. Juni, erreichte uns die Meldung, dass ein Mauersegler Hilfe braucht. Eine Hönggerin hat den eingeklemmten Vogel beobachtet und uns angerufen. Wir haben die Meldung an Schutz & Rettung Zürich weitergeleitet, welche dann auch prompt die Feuerwehr schickte. Leider gestaltete sich die Rettung alles andere als einfach.

Weiterlesen: Mauersegler-Rettung in Höngg

 

Es gehört zu den jährlichen Höhepunkten, wenn die Mehlschwalben in ihren Nestern beobachtet werden können. Die ersten Sommergäste trafen am Karfreitag in Höngg ein, jetzt werden die Jungen grossgezogen und im Herbst fliegen sie wieder nach Afrika.

Weiterlesen: Hochbetrieb bei den Mehlschwalben, Naturspaziergang vom 22. Juni 2015

Knapp 40 Personen trafen sich am 2. Juni, einem wunderschönen Sommerabend, um im Hönggerwald mehr zu erfahren, wie junge Vögel gross werden. In 2 Gruppen konnten sich die Teilnehmenden zuerst informieren, wie die unterschiedlichen Nester aussehen. Rund zwei Wochen sind nötig bis z.B. das unverkennbare Nest der Singdrossel gebaut ist. Am Posten waren auch ein Amsel- und ein Mönchsgrasmückennest und Bilder von weiteren Arten zu sehen. Nach einer Stärkung mit ganz besonderen goldenen Eiern wechselten die Gruppen.

Weiterlesen: Nachwuchs im Vogelnest, Naturspaziergang vom 2. Juni 2015

Von Freitag 22. Mai bis am Freitag 29. Mai 2015 reisten 14 Vereinsmitglieder in den Nationalpark Unteres Odertal. Der Start war aufregend, da in Deutschland bei den Bundesbahnen gestreikt wurde. Stefan Hohler, unser Organisator meisterte auch diese Herausforderung, so dass wir bereits am Freitagmorgen auf unseren reservierten Sitzplätzen im überfüllten Zug bis Berlin fahren konnten. Ganz herzlichen Dank für die super Organisation!

Weiterlesen: Vereinsreise in den Nationalpark Unteres Odertal

Bald sind alle Jungspechte selbständig, nur in wenigen Höhlen werden sie noch gefüttert. Dafür hört man ihre Bettelrufe überall im Wald, denn auch nach dem Ausfliegen kümmern sich die Spechteltern noch einige Tage um die Jungen.

Wer noch beobachten will, wie junge Spechte gefüttert werden, hat die besten Chancen beim Kappeliholzweiher. Das rhythmische Rufen ist gut zu hören, wenn man beim Ausfluss steht. Wer den Tönen nachgeht, findet die Höhle in einem Ahornbaum.

In wenigen Tagen wird auch hier Ruhe sein. Total haben wir im Hönggerwald 15 Höhlen entdeckt, in welchen Buntspechte brüteten und eine Höhle des Mittelspechtes.

Die Kohlmeisen im Hönggerberg haben mit dem Brutgeschäft begonnen und die Nistkästen besetzt. Überall kann man die Meisenpärchen bei Revierkämpfen, Balzfütterungen und dem Verteidigen des eigenen Nistkastens beobachten.

Weiterlesen: Besetztmeldung Hönggerberg

Nach einem grauen Regentag klart das Wetter just an diesem Samstagmorgen auf. Dies und die Aussicht auf einen weiteren stimmungsvollen Naturspaziergang lockt 25 Interessierte zum Ausgangspunkt Frankental: Jüngere und ältere Hönggerinnen und Höngger, bekannte und neue Gesichter und sogar Morgenmuffel wie meine Schwester stehen erwartungsfroh um acht Uhr bereit.

Weiterlesen: Naturspaziergang Limmatauen Werdhölzli am 18. April 2015

Unser Exkursionsziel Klingnauerstausee wurde seinem Ruf als Hotspot der Vogelwelt gerecht. Unsere Gruppe mit 17 Personen, 17 Feldstechern und 4 Fernrohren konnte über 60 verschiedene Vogelarten beobachten.

Weiterlesen: Hotspot Klingnauerstausee am 12. April 2015

Der Tagesanzeiger berichtete am 9. April 2015

Für die einheimischen Mehlschwalben wird das Leben immer schwieriger. In Höngg, wo die grösste städtische Kolonie brütet, will man den akrobatischen Flugkünstlern mit einem Projekt zu Hilfe kommen.

Lesen Sie weiter auf Tagesanzeiger 

Unterkategorien

Go to top