Um sechs Uhr versammelten sich rund 30 ornithologisch Interessierte unter den Massen von Pendlern im Hauptbahnhof auf dem Gleis 42. Die rush-hour war im vollen Gange, da fiel es nicht weiter auf, dass ein paar Personen mit Stativen an den Rucksäcken auf den Zug nach Oberglatt warteten. Begrüsst wurden sie von Verena Steinmann, die die Exkursion, dies vorneweg, gewohnt charmant und gut organisiert, durchführte. In Oberglatt ging es mit dem Postauto nach Nöschikon. Von dort war es nicht weit bis zum Kreisel Höri – auch Kreiselteich Neeracherried genannt – wo uns bereits die ersten Starenschwärme erwarteten.

Sogleich machte ein Buntspechtpärchen auf sich aufmerksam und beim Blick auf den Beobachtungsturm fiel auf einem kahlen Baum ein zerzauster Rotmilan auf, der sich nicht stören liess von den dutzenden Staren, die sich mit ihm den Baum teilten. Beim genaueren Hinsehen entdeckte man ein Stockwerk tiefer einen Mäusebussard, der ebenfalls gelassen den Abendhimmel betrachtete.

Am Ostende des Rieds baute BirdLife auf der Höremer Seite des Kreisels einen Beobachtungsturm. Diese zweistöckige Beobachtungsplattform wurde hinter einer Hochhecke erstellt, die das Ried vom Parkplatz trennt. Der Turm, der als Grundriss ein unregelmässiges Sechseck aufweist, soll nicht nur einmalige Naturerlebnisse ermöglichen, sondern auch Leute davon abhalten, das Naturschutzgebiet zu betreten. Finanziert wurde das Bauwerk, das rund 55’000.- kostete und für das man einheimisches Holz verwendete, je zur Hälfte von BirdLife Schweiz und der kantonalen Fischerei- und Jagdverwaltung. Eigentümer des Grundstücks ist der Kanton Zürich. Seit der Eröffnung im März 2016 erweist sich die neue Beobachtungsplattform als weiterer Magnetpunkt für LiebhaberInnen des Neeracherrieds. An diesem schönen, fast schon schwülheissen Abend war der Blick über die Saumbachwiesen herrlich. Im Feld nebenan stocherte ein Weissstorch ebenso eifrig in der Erde wie der Rotmilan, der allerdings nicht ganz so elegant auf dem Feld umherstolzierte.Auf dem Weg zum BirdLife Zentrum konnte man eine umhergaukelnde, männliche Rohrweihe im schönen Licht der Abendsonne betrachten.

Bei den Flachteichen in den Hides kam man aus dem Raunen und Staunen nicht mehr heraus. Ein Kampfläufer huschte manchmal aus seiner Deckung, eine Bekassine stocherte im Schlick neben emsig wippenden Flussuferläufern. Bachstelzen mit unterschiedlich ausgebildeten Federkleidern flatterten herum auf der Jagd nach Mücken; sie fangen die Insekten oft im Fangflug vom Boden oder von Warten aus, machmal sogar aus dem Rüttelflug. Nichts ahnend, dass ein Baumfalke ebenfalls auf Jagd war, gingen sie ihrem Geschäft nach. Hinter einem Stein lugte manchmal ein dunkler Wasserläufer mit seinem langen Schnabel hervor, die Schnabelbasisunterseite leuchtete rot. Bruchwasserläufer putzten sich die Federn, während die Kiebitze ihre Federhauben uns BetrachterInnen präsentierten. Die Limikolen drängten sich so dicht auf der Insel, dass man auf einem Bild im Spektiv einen Grünschenkel, bereits in Schlafposition, Kiebitze, Bruchwasserläufer, Flussuferläufer und den mittlerweile hervorgekommenen dunklen Wasserläufer betrachten konnte. Etliche Silberreiher flogen beim Eindunkeln auf und die Graureiher verschwanden langsam in der Dunkelheit. Auf dem Rückweg genossen wir das eindrückliche Stimmengewirr der Rauchschwalben, die sich mittlerweile im Schilf zur Ruhe begeben hatten.

Zufrieden machte sich die Gruppe in der lauen Spätsommernacht auf den Rückweg, gestärkt von einer frischen Apfelschorle, die vom NVV Höngg spendiert wurde. Herzlichen Dank an Verena, die uns diesen schönen Abend ermöglichte und allen, die geholfen haben (Barbara, Dorothee, Michael, Michel und Paul).

Denise Thoma (Text), Dorothee Häberling (Fotos)

P1070322 schmal 

Beobachtete Arten Neeracherried 25.08.2017, einzelne Personen haben sogar noch weitere Arten entdeckt:

Amsel Turdus merula
Bachstelze Motacilla alba
Baumfalke Falco subbuteo
Bekassine Gallinago gallinago
Blässhuhn Fulica atra
Bruchwasserläufer Tringa glareola
Buntspecht Dendrocopos major
Dunkler Wasserläufer Tringa erythropus
Eisvogel Alcedo atthis
Feldsperling Passer montanus
Flussuferläufer Actitis hypoleucos
Graureiher Ardea cinerea
Grünschenkel Tringa nebularia
Kampfläufer Philomachus pugnax
Kiebitz Vanellus vanellus
Kohlmeise Parus major
Krickente Anas crecca
Mäusebussard Buteo buteo
Rauchschwalbe Hirundo rustica
Ringeltaube Columba palumbus
Rohrweihe Circus aeruginosus
Rotmilan Milvus milvus
Schnatterente Anas strepera
Silberreiher Egretta alba
Star Sturnus vulgaris
Stockente Anas platyrhynchos
Teichhuhn Gallinula chloropus
Wacholderdrossel Turdus pilaris
Wasserralle Rallus aquaticus
Weissstorch Ciconia ciconia

Go to top