Naturspaziergang vom 8. April 2018

Trotz früher Stunde versammelten sich kurz nach 6 Uhr zahlreiche Naturinteressierte beim Meierhofplatz. Für einmal stand bei diesem Naturspaziergang nicht das Beobachten im Vordergrund sondern das Zuhören.

Schon vor Sonnenaufgang waren viele Vögel aktiv und liessen ihren Gesang durch das Quartier erklingen. Gleich zu Beginn hörten wir den pfeifenden Gesang des Hausrotschwanzes mit den typisch knirschenden Tönen. Auch das melodiöse Lied der Amsel war im Dunkeln zu vernehmen. Die Gruppe machte sich langsam auf den Weg in Richtung Werdinsel. Beim Wettingertobel hörten wir den Gartenbaumläufer und die Blaumeise, dessen Lied uns für den Rest des Spaziergangs begleiten würde. Auf der Werdinsel angelangt, nun bereits kurz nach Sonnenaufgang, war das Morgenkonzert schon in vollem Gange. Die Spatzen tschilpten, die Buchfinken sangen ihre Strophen und das Rotkehlchen erfüllte die Umgebung mit seinem sanften, plätschernden Gesang. Als nun auch der Zaunkönig sein lautes Lied trillernd zum Besten gab, war es schon fast schwierig im vielstrophigen Kanon dieser zahlreichen Vögel den Überblick zu bewahren. Doch dank den ersten Sonnenstrahlen konnte man die Sänger schliesslich erspähen. Einige präsentierten sich auf Hausdächern oder ganz zuoberst in der Baumkrone. Damit möchten die Männchen den Weibchen wie auch allfälligen Rivalen imponieren, da der Vogelgesang sowohl der Brautwerbung sowie der Revierverteidigung dient.
Am Limmatufer sang die Singdrossel ihre schöne Melodie, bei der sie aus ihrem grossen Repertoire verschiedene Motive gerne 3 - 4-mal wiederholt. Bei den Limmatauen meldete sich schliesslich noch der Zilpzalp zu Wort – leicht erkennbar an seiner zweisilbigen Melodie, der er seinen Namen zu verdanken hat. Zum Abschluss wurden alle gehörten Gesänge nochmals rekapituliert. Die Morgensonne erfreute uns zum Schluss als wir bei Tee und Guetzli den Anlass ausklingen liessen.

Morgenkonzert2 klein

Go to top