Wappen ZuerichDonnerstag, 18. Januar 2018

Dauer: 19:30 bis ca. 21:30 Uhr

Auf den Spuren eines grossen Unsichtbaren: das Auerhuhn in der Schweiz

Das Auerhuhn, unsere grösste wildlebende Hühnerart hat (mehr als andere einheimische Raufusshühner) schwierige Zeiten durchgemacht.

Seit den späten Sechzigerjahren des letzten Jahrhunderts wurde sein Verbreitungsgebiet immer kleiner, und seine Bestände nahmen ab. In einigen Regionen gibt es zwar Hinweise auf eine Trendumkehr, in anderen hält die negative Entwicklung aber an. Welche Probleme haben das Auerhuhn und die verwandten Raufusshuhnarten? Warum ist es so schwierig, zu helfen? Und was haben Wildruhezonen damit zu tun? Am Beispiel des Auerhuhns bietet der Vortrag eine Übersicht über die Biologie von Raufusshühnern, ihre Lebensraumansprüche und über 40 Jahre Fördermassnahmen.

Referent: Pierre Mollet, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Schweizerischen Vogelwarte

Veranstalter: Regionalgruppe Zürich

Ort: Hauptgebäude ETH Zürich, Seminarraum E 33.1

Go to top