Der Kappeliholzweiher ist vielen Hönggern noch aus ihrer Jugendzeit bekannt. Viele Generationen von Schulkindern haben dort im Frühling nach dem ersten Laich der Grasfrösche gespäht und das Wachsen der Rossköpfe (Kaulquappen) beobachtet. Auch heute können diese im April beobachtet werden, allerdings nicht mehr in der hohen Anzahl der früheren Jahre. Eine Teilschuld kann dabei dem Stockentenpärchen zugewiesen werden, das sich jeden Frühling einfindet um sich am „Froschkaviar“ zu laben.

Jede Jahreszeit hat ihren besonderen Reiz am idyllisch gelegenen Weiher, wo Sitzbänke zum Verweilen einladen. Im Mai sind Bergmolche im Hochzeitsgewand mit orangerotem Bauch zu entdecken und im Sommer sind die Flugkünste der Mosaikjungfer zu beobachten. Mit ihrem Patrouillienflug ist diese Libelle nicht nur auf der Jagd, sondern verteidigt auch ihr Revier. Wasserpflanzen wie Teichrose und Tannenwedel dominieren jetzt die Wasseroberfläche.Das ganze Jahr über sind die Wasserschnecken zu beobachten.

Im Winter können Meisen und andere Kleinvögel zu beobachtet werden, welche die Futterstellen besuchen, die von Spaziergängern eingerichtet wurden.

Kappeli weiherF k

Go to top