DSC 0095 kl

In den allermeisten Fällen ist es das Beste, Sie tun gar nichts. Die scheinbar verlassenen Jungvögel sind in den seltensten Fällen wirklich alleine. Ein Jungvogel hat die besten Überlebenschancen, wenn er von den Eltern gefüttert und betreut wird.

Bei den Jungvögeln wird zwischen Nestflüchtern und Nesthockern unterschieden. Nestflüchter wie beispielsweise Enten und Hühnervögel besitzen nach dem Schlüpfen ein vollständiges Dunenkleid und können sofort laufen beziehungsweise schwimmen. Sie beginnen schon bald selbständig Nahrung aufzunehmen. Nesthocker wie beispielsweise Greifvögel, Eulen, Spechte, Segler und alle Singvögel sind nach dem Schlüpfen zuerst nackt und blind und bleiben über längere Zeit im Nest, wo sie von den Eltern umsorgt werden. Es kann manchmal vorkommen, dass die Jungvögel das Nest verlassen, bevor sie richtig fliegen können. Dies ist häufig bei Amseln und anderen Drosseln der Fall. Sie halten sich meist in Nestnähe auf und werden weiterhin von den Eltern gefüttert und sollten auf keinen Fall von ihnen getrennt werden.

Wann besteht Handlungsbedarf?

Wenn Sie einen Jungvogel gefunden haben, greifen Sie nur ein, wenn Sie sicher sind dass er in Gefahr ist (Verletzung, Strasse, Katzen) oder wirklich verlassen ist (Nest zerstört, die Elterntiere tot). Lesen Sie hierzu auch die unten angegebenen Merkblätter.

Ein verletzter Jungvogel hat eine geringe Überlebenschance. Nehmen Sie ihn in ihre Obhut und bringen ihn am besten sofort in eine offizielle Pflegestation, einem Tierspital oder der Schweizerischen Vogelwarte Sempach (Adressen siehe unten). Haben Sie einen befiederten, unverletzten Jungvogel gefunden, der auf der Strasse oder an einem vor Katzen oder Regen ungeschützten Ort sitzt, setzen Sie den Jungvogel in die nächste Hecke oder Baum. Beobachten Sie ihn während einer Stunde aus min. 50 m Distanz. Wird er in dieser Zeit nicht von seinen Eltern versorgt, dann nehmen Sie ihn in ihre Obhut und bringen ihn am besten sofort in eine offizielle Pflegestation, einem Tierspital oder der Schweizerischen Vogelwarte Sempach.

Wenn Sie einen nackten oder kaum befiederten Jungvogel gefunden haben, handelt es sich um einen Nesthocker (siehe oben), der noch nicht flügge ist. Dieser Vogel braucht dringend Hilfe, denn er wird ausserhalb des Nestes nicht von den Eltern versorgt. Im Nest der Eltern hat er die besten Überlebenschancen. Suchen Sie die nähere Umgebung ab und setzen den Jungvogel vorsichtig wieder ins Nest, sofern er unverletzt ist. Es spielt dabei keine Rolle, wenn ein Jungvogel von Menschen berührt wurde. Die Eltern versorgen ihre Jungen weiterhin.

Am Boden aufgefundene Segler, egal ob Alt- oder Jungvogel sind immer in Not. Was Sie tun können, entnehmen Sie bitte dem separatem Merkblatt (siehe unten).

Greifvögel und Eulen gehören immer in die Pflege von Fachleuten.

 

Die Adressen der Anlaufstellen sind beim Schweizer Vogelschutz SVS/BirdLife Schweiz oder bei der Vogelwarte erhältlich:

Schweizer Vogelschutz SVS/BirdLife Schweiz, Postfach, 8036 Zürich, Tel. 044 457 70 20, Fax 044 457 70 30, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.birdlife.ch

Schweizerische Vogelwarte, 6204 Sempach, Tel. 041 462 97 00, Fax 041 462 97 10, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.vogelwarte.ch

 

Siehe auch:

http://www.birdlife-zuerich.ch/vogelfinder/haeufige-fragen/

Merkblatt Jungvogel – was tun?

Merkblatt Mauersegler Findlinge

Go to top