Kleiber

Weshalb sind Nistkästen sinnvoll?

Höhlen-, Halbhöhlen- und Nischenbrüter, die auf alte und/oder tote Bäume sowie auf die Vorarbeit von Spechten angewiesen sind, fehlt es zunehmend an natürlichen Höhlen. Viele morsche und tote Bäume in Wald und Garten werden entfernt und damit Brutplätze für zahlreiche Vogelarten vernichtet. Gegen diese Nistplatznot kann ein gut platzierter Vogelnistkasten im Garten Abhilfe schaffen um bestimmte Arten zu fördern. In Gärten und Parks erfreuen wir uns an der Gefiederpracht und dem Gesang unserer Singvögel. Daneben übernehmen Vögel eine wichtige ökologische Rolle, so zum Beispiel als Insektenvertilger wobei sie Schäden an Obst- und Gemüsegärten durch Insekteninvasionen verhindern können.

Beim Unterstützen einer erfolgreichen Brut spielen viele Faktoren eine Rolle. Bei der Standortsuche und Gartengestaltung, dem Bau und Aufhängen von Nistkästen möchte man den natürlichen Bedürfnissen der Vögel möglichst gerecht werden. Nur ein passender Lebensraum mit dem richtigen Nahrungsangebot für die heranwachsenden Jungtiere ist ein geeigneter Platz um einen Nistkasten aufzuhängen. 

Was ist sinnvoll in Höngg?

In Höngg lassen sich durch die Waldnähe und das Ufergebiet der Limmat viele diverse Vogelarten beobachten. Darunter sind auch so manche Höhlenbrüter zu finden, die von klassischen Nistkästen stark profitieren können (Abb. 1 & 2). Häufig anzutreffende Höhlenbrüter sind Kohl- und Blaumeisen. Auch der Feldsperling, der Kleiber, der Trauerschnäpper sowie der immer seltenere Gartenrotschwanz brüten in Höhlen. Des Weiteren ziehen Halbhöhlen- und Nischenbrüter durch unsere Wiesen und Gärten, so zum Beispiel die Amsel, das Rotkehlchen, der Zaunkönig und der Hausrotschwanz. Nahe der Limmat und am Wettingertobel trifft man zudem gerne auf die Bachstelze.

Nisthilfen für Höhlenbrüter

Nistkasten1

Die wohl bekannteste Bauweise für Nistkästen richtet sich an Höhlenbrüter. Ein klassischer Nistkasten lässt sich mit Hilfe des untenstehenden Bauplans1 (Abb. 1 und 2) leicht selber basteln:

Die verschiedenen Teile werden aus einer mind. 20 mm dicken Nadelholzplatte ausgesägt. Beim Zusammenbau montiert man zuerst die Seitenwände an der Boden-platte mit etwa 4-5 cm langen Nägeln. Danach können die Vorder- und Rückwand (mit Öffnungsmechanismus) und schliesslich das Dach befestigt werden. Zuletzt wird die Aufhängeleiste angebracht womit man den fertigen Nistkasten aufhängen kann.

Die Kastenausmasse für die oben erwähnten Vogelarten sind bis auf den Durchmesser des Einfluglochs identisch (Abb. 1). Kleinere Meisen wie Blau-, Tannen- und Sumpfmeise kommen mit einem etwas kleineren Volumen aus. Für das Einflugloch wird ein geringerer Durchmesser gewählt, sodass die kleineren Arten dem Konkurrenzdruck durch die Kohlmeise ausweichen können. Das Eingangsloch sollte ein wenig schräg nach oben gebohrt werden um zu verhindern, dass Regen hineindringt. Zudem werden neuerdings regensicherere Modelle mit einem Eingangsbereich konstruiert.  

Nistkasten2

Bei moderneren Kästen betreten die Elternvögel zuerst einen Vorraum. Somit sind die Nestlinge bei regnerischem Wetter besser vor der kalten Nässe geschützt, die sich im elterlichen Gefieder abgesetzt hat. Zusätzlich bewahrt dieser Kasten vor Nesträubern wie Mardern oder Katzen, da diese nicht ins Nest hinab greifen können. Für beide Modelle können die kompletten Bauinstruktionen auf der Webseite der Schweizerischen Vogelwarte gefunden werden:

http://www.vogelwarte.ch/nistkasten-fuer-hoehlenbruter.html

Weitere hilfreiche Internetseiten mit Tipps, Anleitungen und Baumodellen sind hier aufgelistet:

http://www.lbv.de/ratgeber/vogelschutz/nistkasten/bauanleitungen.html#c527

http://www.nabu.de/vogelschutz/nisthilfen/hoehlenbrueter_kasten.pdf

http://www.nvkilchberg.ch/aktiv/meisenkasten.html

Nisthilfen für Halbhöhlenbrüter

Halbhöhlenbrüter wie Haussperlinge, Rotkehlchen, Hausrotschwänze und Zaunkönige erstatten unseren Gärten gerne einen Besuch. Ein weiterer Halbhöhlenbrüter, die Bachstelze, ist im Gebiet um die Limmat häufig anzutreffen. Ein Nistkasten für solche Halbhöhlen- und Nischenbrüter lässt sich gut am eigenen Haus unter dem Dach oder in einer Nische platzieren.

Nistkästen für Halbhöhlenbrüter sind an der Vorderseite halb geöffnet. Daher sollten sie an einem ruhigen, wind- und wettergeschützten Ort montiert werden, z.B. unter dem Hausdach, einem Vordach oder in einem Winkel.

Ein weiteres Modell von NABU ist an der Rückwand ein wenig abgeschrägt, damit eventuelle Nässe effizienter ablaufen kann. Das Informationsblatt zu diesem Nistkasten ist bei NABU abrufbar:

http://www.nabu.de/vogelschutz/nisthilfen/halbhoehle.pdf

Zudem kann man weitere Anleitungen für Halbhöhlen auf folgenden Seite finden:

http://www.lbv.de/ratgeber/vogelschutz/nistkasten/bauanleitungen.html#c527

http://www.lbv.de/fileadmin/www.lbv.de/Ratgeber/Vogelschutz/Nisthilfen/LBV_Halbhoehlenkasten.pdf

 halbhoehlen

 

Was ist wichtig zu beachten beim Aufhängen und Pflegen des Nistkastens?

Wie bereits erwähnt ist die Standortwahl einer Nisthilfe von grosser Bedeutung um den Elternvögel ein ideales Umfeld zur Jungenaufzucht zu bieten. So sollte in der natürlichen Umgebung reichlich Nahrung (v.a. Insekten) vorhanden sein um die Nestlinge zu füttern und grosszuziehen. Weitere wichtige Punkte u.a. zur Standortwahl, dem Zeitpunkt des Aufhängens sowie der Reinigung sind hier aufgelistet:  

IdealplatzIMG 5314c kl

  • Höhe: zwischen 1.8 – 3 m (an Bäumen) oder höher
  • Ausrichtung: Südöstlich (im Halb-/Schatten möglichst wind- und wettergeschützt)
  • Umgebung: im Garten an Bäumen oder an der Hausfassade (an ruhigen Stellen – besonders unter Hausdächern und unter Vorsprüngen können Kästen für Halbhöhlen- und Nischenbrüter angebracht werden). Der Standort sollte daher
    • möglichst unerreichbar für Räuber sein (z.B. Katzen, Marder), d.h. keine Äste in Nähe des Einfluglochs aufweisen und Schutz vor Kletterfeinden bieten; und
    • nicht allzu versteckt in dichtem Gestrüpp oder Geäst sein, sodass die Vögel ungehindert anfliegen können.
    • Wo nötig, kann ein Schutzblech gegen „Hackattacken“ von Spechten vor dem Einflugloch montiert werde

Aufhängevorrichtung

  • Der Kasten kann mittels Aufhängeleiste, bei dem jeweils ein Loch unten und oben gebohrt wird um einen Draht hindurch zu spannen, an einem Baum fixiert werden. Dabei ein bis zwei Äste zwischen Draht und Rinde spannen, damit der Draht nicht zu stark einwächst. Auch kann der Draht kann bei der jährlichen Reinigung jeweils ein wenig gelockert werden.
  • An geeigneten Orten kann der Kasten an einem Metallhaken oder einer Öse aufgehängt werden, sofern die Stabilität gewährleistet ist.

IMG 5339 klÖffnungsmechanismus

Das Einbauen eines Öffnungsmechanismus ist sehr praktisch für die jährliche Reinigung.Dazu kann die Vorderseite des Kastens nur oben angenagelt werden wobei untenseitlich zwei Winkel-schrauben den Kasten verschliessen. Alternativ  kann auch eine mittig platzierte Öse benutzt werden. Bei Halbhöhlenbrüternisthilfen kann die Front mit zwei Scharnieren befestigt und mit zwei Winkelschrauben befestigt werden.

Reinigung

Die Kästen können ab September bis Februar geputzt werden. Am geeignetsten ist die Reinigung im Spätsommer (September), da spätestens dann die Brut abgeschlossen ist sowie  spätere Gäste in der Winterruhe nicht gestört werden. Es ist wichtig, dass der Putz nicht zu früh stattfindet, da viele Arten mehrmals brüten. Beim Putzen werden Totvögeln, Kot und Parasiten entfernt. Das Entfernen des Nistmaterials erhöht die Chance für eine Neubelegung im kommenden Jahr sowie den Bruterfolg der Vögel, der andernfalls durch Parasiten teilweise stark beeinträchtigt werden kann. Bei der Reinigung kann das gesamte Nest herausgenommen und evtl. der Kasten ausgebürstet werden. Hierbei keine Reinigungs- und Desinfektionsmittel verwenden!

Zeitpunkt

Idealerweise wird die Nisthilfe im Herbst/Winter aufgehängt, da viele Vogelarten bereits früh ihren Nistplatz für die kommende Brutsaison festlegen. Zudem suchen Vogel- sowie Säugetierarten (z.B. Siebenschläfer und Haselmäuse) in kalten Winternächten dort gerne Zuflucht. Spätestens sollte der Kasten jedoch im Vorfrühling aufgehängt werden.

Was für Material braucht man dazu?

  • Holzplatten: Besonders eignet sich Nadelholz, wie Fichte, Tanne oder Kiefer. Eine raue, ungeschliffene Oberfläche verleiht Halt. Die Brettstärke sollte mindestens 20 mm betragen, da andernfalls Stabilität sowie Wärmeisolation nicht gewährleistet sind. Dabei unbehandeltes Holz verwenden.
  • Werkzeug: Hammer, Handsäge, Bohrer (für Einflugloch und evtl. Schutzblech)
  • Nägel (ca. doppelte Brettstärke, 50 mm) und Holzschrauben
  • Haken / Ösen für den Öffnungs- oder Aufhängemechanismus
  • Evtl. Feinblech (als Spechtschutz), dazu vier 15 mm lange Nägel

Weitere Tipps, Baupläne und Materialinformationen finden Sie unter den am Ende aufgeführten Internetseiten.

Falls Sie den Nistkasten nicht selber basteln möchten, gibt es auch bereits gefertigte Kästen. Bezugsadressen für Nistkästen sowie Baumaterialien/Werkzeug finden Sie hier:

  • Bausätze sowie bereits gebaute Nistkästen können bei der Vogelwarte Sempach bezogen werden: http://www.vogelwarte.ch/nisthilfen-shop.html
  • Schreinerei der Justizvollzugsanstalt Pöschwies: Tel. 044 871 17 27
  • Heimwerkergeschäfte
  • Werkzeug ist verfügbar in der Holzwerkstatt des GZ Buchegg, Affoltern, und weitere:

http://www.gz-zh.ch/gz-buchegg/holzwerkstatt/ oder Tel. 044 360 80 10

Weitere Informationen und Baupläne sind auf folgenden Websites zu finden:

http://www.vogelwarte.ch/nisthilfen.html*

http://www.nabu.de/tiereundpflanzen/voegel/tippsfuerdiepraxis/nistkaesten/ *

http://www.lbv.de/ratgeber/vogelschutz/nistkasten.html*

http://www.birdlife.ch/bauen

http://www.nvkilchberg.ch/aktiv/meisenkasten.html

Buchempfehlungen:

Klaus Richarz und Martin Hormann. Nisthilfen für Vögel und andere heimische Tiere. AULA- Verlag, Wiebelsheim, 2008. (inkl. CD mit Bauanleitungen für den Bau von Nisthilfen für ca. 50 Vogelarten) *

Eberhard Gabler. Vogel- und Futterhäuschen. Bauanleitungen I Vogelporträts I Winterfütterung. BLV Buchverlag GmbH & Co. KG, München. 2014.*

Broschüre vom SVS Birdlife: Nisthilfen für Tiere in Siedlungsraum, Feld, Wald und Gewässer

http://www.birdlife.ch/de/birdlife_shop&func=view&itemid=813

Bei weiteren Fragen können Sie sich gerne an den NVV Höngg wenden.

Quellen:

Die mit * markierten Bücher und Weblinks wurden als Quelle für diesen Artikel verwendet, insbesondere Informationen von der Schweizerische Vogelwarte Sempach und dem Schweizer Vogelschutz SVS/BirdLife Schweiz, Sempach und Zürich1 (Abb. 1,2 und 3).

 

 

 

 

Go to top