Das Nuoler Ried und die Aahoren gelten als wichtiges Rastgebiet für zahlreiche Zugvögel sowie einer Vielzahl von heimischen Vögeln. Anfänglich noch in verhaltenem Masse nahmen die Sichtungen im Laufe des Nachmittags stetig zu. Eine Gruppe von über 60 Grossen Brachvögeln begleitet von vier Kampfläufern rastete gemeinsam auf einer grossen Wiesenfläche. Im Schilf entdeckten wir zahlreiche Braunkehlchen und Steinschmätzer, welche nicht immer leicht auseinanderzuhalten waren.

In der Abendsonne präsentierte sich dann noch eine Schafstelze und leuchtete uns in sattem gelb auf einer Baumkrone thronend entgegen. Auch Berg- und Bachstelzen begegneten wir. Immer wieder waren ziehende Gartenrotschwänze wunderschön zu beobachten; die Männchen immer noch in ihrem prächtigen Kleid.

Gartenrotschwanz k

Das Highlight war schlussendlich die Strecke entlang der Aa, die von einer unglaublichen Artenvielfalt gezeichnet war. Eine bunt gemischte Gruppe von verschiedenen Finken nahm gemeinsam ein Bad während Trauer-und Grauschnäpper in der Uferböschung umherflatterten. Nicht weit war auch ein Paar Kleinspechte zu sehen während im nahegelegenen Laub Fitis und Zilpzalp zu hören waren. Der Gesang des Fitis wurde jedoch jäh unterbrochen von einem hungrigen Sperber. Leider endete auch für uns die Exkursion schliesslich. Zu guter Letzt erwies uns ein Eisvogel die Ehre, der am Ufer des Bachbeetes rastete.

Brachvgel

Go to top